Subject areas

Safety of Nuclear Waste Disposal's subject areas are defined by the following index terms. These terms represent the keywords to be chosen for the assignment of submitted manuscripts to individual topical editors:

  • Decommissioning of nuclear facilities: This topic includes questions concerning best practice standards for decommissioning of nuclear facilities. Moreover, the minimization of radiation exposure and of the emission of radioactive substances from nuclear facilities can be discussed here. Questions related to physical and digital tools available for dismantling operations are part of this topic.
  • Storage and transport of radioactive waste: Here, the big questions encompass the area of safety in light of prolonged interim storage, including the safety of transport after a prolonged interim storage time. Moreover, best practices in knowledge management may be discussed and the aging management of technical components, including related safety aspects, will be addressed.
  • Disposing of high-level as well as low- and intermediate-level radioactive waste: This topic addresses all questions related to what approaches are available for waste conditioning, operational safety, construction and closure, long-term monitoring and waste package retrievability with regard to deep geological disposal.
  • Selecting a repository site: This topic focuses on the wide spectrum of experiences made in both the German and international contexts during the search for safe disposal sites. Best practice examples of the search for the safest possible repository location may be discussed as well as methodical approaches in the long-term safety analysis.
  • Participation processes for projects involving nuclear safety and disposal: Participation by experts, stakeholders and the interested public is crucial to improve the quality of the results, the transparency, the legitimacy and the effectiveness of nuclear safety and disposal programs. This symposium topic will discuss empirical evidence and conceptual frameworks relevant for designing successful participatory processes. The exchange of experience from fields of application other than nuclear safety and waste management will also be considered.
  • Communications and safety culture related to nuclear disposal: The communication of safety aspects and risks between stakeholders and the public is of central importance for the entire scope of nuclear waste disposal – from dismantling to final disposal. As part of this process, issues related to the practical use of the knowledge of public participants or stakeholders in the search for the safest possible repository site and concept will be discussed. Also included will be questions related to the safety culture of the stakeholders involved. Finally, issues of long-term documentation and knowledge transfer for future generations will be discussed in this focus area.
  • Socio-technical and legal aspects of nuclear disposal: This focus area is concentrated, firstly, on overarching sociotechnical issues with regard to nuclear waste disposal. This also includes historical analyses. Secondly, legal issues and relevant legal frameworks that support strategies for safe nuclear waste management will be considered.
Themenschwerpunkte
  • Stilllegung nuklearer Einrichtungen: Dieser Themenschwerpunkt enthält Fragen zu Best-Practice-Standards für die Stilllegung kerntechnischer Anlagen. Darüber hinaus kann hier die Minimierung der Strahlenexposition und der Emission radioaktiver Stoffe aus kerntechnischen Anlagen diskutiert werden. Fragen zu physischen und digitalen Werkzeugen, die für Demontagevorgänge zur Verfügung stehen, sind ebenfalls Teil dieses Themenschwerpunktes.
  • Zwischenlagerung und Transport radioaktiver Abfälle: Diskutiert werden hier Fragen auf dem Gebiet der Sicherheit vor dem Hintergrund verlängerter Zwischenlagerung, einschließlich der Transportsicherheit nach einer längeren Zwischenlagerzeit. Darüber hinaus können bewährte Verfahren für das Management und die Alterung technischer Komponenten erörtert werden, einschließlich der damit verbundenen Sicherheitsaspekte.
  • Endlagerung von hoch- sowie schwach- und mittelradioaktiven Abfällen: Dieser Themenschwerpunkt befasst sich mit allen Fragen zu verfügbaren Ansätzen für Abfallkonditionierung, Betriebssicherheit, Bau sowie Verschluss, Langzeitüberwachung und Rückholbarkeit in Hinblick auf die tiefengeologische Endlagerung.
  • Standortauswahl für ein Endlager: Dieser Themenschwerpunkt konzentriert sich auf das breite Erfahrungsspektrum, das sowohl im deutschen als auch im internationalen Kontext bei der Suche nach möglichst sicheren Endlagerstandorten entstanden ist. Best-Practice-Beispiele für die Suche nach dem sichersten Standort können ebenso diskutiert werden wie methodische Ansätze in der Langzeitsicherheitsanalyse.
  • Partizipationsprozesse bei Vorhaben nuklearer Sicherheit und Entsorgung: Die Teilnahme von Expert*innen, Interessenvertreter*innen und interessierter Öffentlichkeit ist von entscheidender Bedeutung um Qualität, Legitimität und Wirksamkeit der Programme zur nuklearen Sicherheit und Entsorgung weiterzuentwickeln. In diesem Schwerpunkt werden empirische Belege und konzeptionelle Rahmenbedingungen erörtert, die für die Gestaltung erfolgreicher partizipativer Prozesse relevant sind. Auch soll der Erfahrungstransfer aus weiteren Anwendungsfeldern betrachtet werden.
  • Kommunikation und Sicherheitskultur in der nuklearen Entsorgung: Die Kommunikation von Sicherheitsaspekten und -risiken ist in der nuklearen Entsorgung von Bedeutung – vom Rückbau bis zur Endlagerung. In diesem Themenschwerpunkt sollen auch Fragen zur praktischen Nutzung des dabei gewonnenen Wissens bei der Suche nach einem möglichst sicheren Endlagerstandort und -konzept besprochen werden. Hieran schließen sich Fragen der Sicherheitskultur an. Der Schwerpunkt bietet auch Raum für Fragen der Langzeitdokumentation und des Wissenstransfers für zukünftige Generationen.
  • Soziotechnische und rechtliche Aspekte der nuklearen Entsorgung: Dieser Themenschwerpunkt konzentriert sich zum einen auf übergeordnete soziotechnische Fragen im Hinblick auf die nukleare Entsorgung. Dies schließt auch historische Analysen mit ein. Zum anderen sollen rechtswissenschaftliche Fragen und maßgebliche rechtliche Rahmenbedingungen in den Blick genommen werden, die die Strategien zur sicheren Entsorgung unterstützen.